El Malecón

Das längste Wohnzimmer der Welt

Man sagt von ihm, er sei das heimliche Zentrum der Stadt. Die Toten Hosen ließen sich hier ablichten und jeder Tourist der von sich behaupten will, den Puls der Metropole tatsächlich gespürt zu haben, muss hier einmal entlang flaniert sein. Dabei ist er doch nur eine Ufermauer aus Stein. Mit seinen rund 90 Jahren jedoch schon so mit Mythen umwoben, dass man ihn mit Ölfarben auf Leinwand gebannt hat, in Romanen zum Zentrum des Lebens machte und Filme darum entstehen ließ.Der Malecón. Einst Prachtboulevard, ist heute genauso widersprüchlich wie Havanna selbst. Dreckig bei Vieja, der Altstadt, wo sich oft drei, vier oder fünf Familien eine Wohnung teilen und sauber heraus geputzt bei Vedado, dort wo die Mafia ihre Hotels in den Himmel wachsen ließ und die USA ihre Interessensvertretung unterhält.

Er ist ein Ort der Propaganda, ein idealer Treffpunkt für Schwarzmarktgeschäfte, doch vor allen Dingen ein authentischer Raum des kubanischen Lebens. Ein öffentliches Wohnzimmer sozusagen. Und das längste noch dazu.